Donnerstag, 22. August 2013

Pass Lunghin und Septimerpass

Passwanderung über Maloja

Für den morgigen Freitag wurde wieder Regen vorausgesagt. Ein Grund mehr, heute die letzte Wanderung der Ferien zu unternehmen. 

Die Wanderung über den Lunghinpass wollte ich unbedingt machen, ich sparte sie mir zum Dessert auf. Maloja ist ein Wanderparadies. Es gibt unzählige Wanderungen, die man direkt vom Dorf aus starten kann. Das Dorf an sich selber ist nichts schönes, es lebt fast nur noch vom Durchgangsverkehr. Viele Läden und Restaurants sind geschlossen. Ein richtiges Dorfleben gabs nicht, es hatte auch nicht mehr viele Touristen. Wegen des Malojawindes ist's dort oft frisch. Das Dorf lädt deshalb nicht zum verweilen ein. 

Startet man bei der Postautohaltestelle "Maloja Post", führt der Weg etwa 5 Minuten der Strasse entlang. Danach geht der Bergweg zuerst durch ein Naturschutzgebiet und weg ist der Lärm der Strasse. Im Aufstieg zum Läg dal Lunghin begegnet man dem Inn, der im Passgebiet entspringt und hier ein kleiner Bergbach ist. 

Beim idyllischen Lunghinsee machen wir die erste längere Pause. Von hier aus dauerte der Aufstieg zum Pass nur noch 30 Minuten. Es ging durch eine mondähnliche Landschaft durch Geröll zum Pass hoch. Auf dem Lunghinpass machten wir nach einem 2 Stunden und 15 minütigem Aufstieg die Mittagspause und genossen die herrliche Aussicht. 

Der Lunghinpass ist eine dreifache Wasserscheide: Der Inn fliesst in das Schwarze Meer, die Maira (der Fluss durchs Bergell) in die Adria (Mittelmeer) und die Julia in die Nordsee. 

Im Abstieg zum Septimerpass, einem wichtigen Alpenübergang zu Römers Zeiten, unterhielt ich mich lange mit einem Wanderer aus Zürich, der mich fragte, ob ich bis nach Bern zurück wandere :-)

Auf den Spuren der Römer wanderten wir oft auf gepflasterten alten Wegen durchs beschauliche Val Maroz ins Bergell nach Casaccia hinunter.

Vom Lunghinpass hätte man den Piz Lunghin (30 Min.) besteigen können, von wo aus man noch bessere Ausblicke hätten geniessen können. Im Nachhinein bereue ich es, ihn nicht besucht zu haben. Irgendwann in ein paar Jahren werde ich diese empfehlenswerte Wanderung aber sicher wieder mal unternehmen. 

Ich werde wieder ins Oberengadin Wandern gehen. Wahrscheinlich werden wir nicht wieder in Maloja sein, uns gefiel es in Sils Maria besser. Das Ferienhaus in Maloja Capolago war zwar super, es befand sich aber nur etwa 20 Meter neben der stark befahrenen Strasse. Im Dorf war uns, wie schon geschrieben, zu wenig Leben. Zudem waren nur noch 2 Restaurants geöffnet, die zwar gut, aber nicht super waren.

Strecke: Maloja 1815 m - Plan di Zoch 1945 m - Lägh dal Lunghin 2484 m - Pass Lunghin 2645 m - Septimerpass 2310 m - Sascel 2073 m - Cassacia 1458 m
Höhenunterschied: 850 m aufwärts, 1200 m abwärts
Zeit: 5 Stunden

Im Aufstieg über Maloja

Malojapass, rechts gehts steil ins Bergell hinab

Der Inn

Läg dal Lunghin

Lunghinpass mit Sicht auf die Albula Berge

Dreifache Wasserscheide Lunghinpass

Lunghinsee vom Pass aus

Bergeller Berge

Auf den Römers Spuren

Gepflasterter, aber mühsamer und steiler Weg

Val Maroz

Cassacia mit Sicht ins Bergell



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen